Was ist Ambach?

Manchmal muss man auch sagen, was Ambach ist. Ich riss am 1. Januar an, dass ich 20 Kilo abspecken will, nein – abspecken muss. Für mehr Platz in der Hose, für die Optik, für die Gesundheit – aber vor allem: für mich. Aber das Ganze war doch zu nebulös. Manchmal kann der öffentliche Druck spannend sein.

Bildschirmfoto 2015-02-18 um 12.56.26

Hier liest zwar kaum einer mit, aber das macht mir ja nichts. Nennen wir das Kind beim Namen: ich wiege, Stand heute: 130,5 Kilo.  Schaue ich in mein anderes Blog und blättere da die alten Postings aus der Abteilung „Projekt 99 Kilo“ durch, so könnte ich kotzen. Ja, die Lebensumstände waren damals anders, der Job auch – aber ich hab es gebacken bekommen. Von 148 ging es auf 118 Kilo im Jahr 2004 oder so. Im Laufe der Zeit nahm ich mit etwas Willen noch mehr ab, knackte im Oktober 2006 die 99 Kilo. Yeah.

Fühlte sich echt gut an, mein absolutes Minimum war im April 2008. 91,7 Kilo. Sagen wir es mal so: mit 100 Kilo kann ich bei meinem Körperbau sehr gut leben. Da will ich hin, wobei: zweistellig ist auch nett. Warum ich wieder zunahm? Schnell erzählt: Mehr reingeschaufelt, als der Körper brauchte, dazu der Wechsel vom Mitarbeiter bei Saturn an den Schreibtisch. Thats it.

Ich habe mich gehen lassen und da bin ich nun selbst Schuld. Schleichend kam es – ab 2008 ging es in Sachen Gewicht nur aufwärts – kleine Absacker in dünnere Regionen brauche ich nicht mitzählen.

Bei 109 Kilo war ich schon im März 2010. Fucking fünf Jahre her – aber 21,5 Kilo leichter. Da muss es wieder hingehen – und gerne noch weiter. Aber es soll nicht vier Jahre dauern. Positiv im Negativen: seit knapp zwei Jahren schwanke ich nur so um 3-4 Kilo. Höchststand war dann neulich 134,6 Kilo am 10. Januar. Quasi nach meinem Trip in Vegas. Heute Morgen waren es noch 130,5 – und das trotz Dänemark-Urlaubs in der letzten Woche. Ist doch auch was.

Kleine Erfolge. Mal schauen, wie es weitergeht – momentan habe ich so ein wenig wieder die Motivation, den Biss, den ich früher hatte. Quasi das „Eye of the Tiger“, was mir in den Jahren verloren ging. Obwohl das Ziel fern ist – ich freue mich auf kleine Etappensiege in 5er-Schritten. Eine Schlacht entscheidet bekanntlich nicht den Krieg.

Um mich selbst zu geißeln werde ich in loser Reihenfolge hier meinen Gewichtsverlauf zeigen. Soll ja nicht so weitergehen, ein Gewichtsverlauf wie Apples Aktienkurs…

39 Kommentare

  1. „Willkommen im Club“. So oder so ähnlich gings mir letztes Jahr auch, hatte „nur“ 110kg, war aber gefühlt auch zu viel, hab mir einfach in den Kopf gesetzt im Oktober am HM in Köln teilzunehmen. Soweit so gut, momentan liegt das Gewicht bei 97kg und bis auf die Bewegung habe ich nicht viel geändert. Okay, die Portionen auf den Tellern reduziert…Komm doch it nach Köln, frei nach dem Motto „Dabei sein ist alles“ 🙂

    Antworten

  2. Mir ging es auch in etwa wie dir. Ich finde am Anfang ist man noch motiviert, aber das lässt schnell nach, sodass das schwierigste ist auf Dauer durchzuhalten. Aber man muss es schaffen, aufgeben sollte keine Option sein!
    Ich finde, es ist wichtig eine Ernährungsform zu finden, die man dann auch dauerhaft (im Grunde den Rest seines Lebens) durchhalten kann. Mir hilft es, dass ich mir an einem Tag in der Woche wirklich alles gönne worauf ich Lust habe. Ich habe auf jeden Fall 25kg abgenommen, obwohl ich mein Leben lang übergewichtig war und nun zum Ersten mal in meinem Leben Idealgewicht.. und das ohne irgendwelche teure Programme o.ä.
    Man muss sich einfach ein bisschen mit Lebensmitteln auseinandersetzen und auch verstehen, dass es nicht hilft zu wenig zu essen, dadurch nimmt man auch nicht ab und dann die geeignete Ernährungsform für sich finden.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, dass du es schaffst!

    Liebe Grüße
    Melanie

    Antworten

  3. Den größten Erfolg holst Du übers Essen, klingt banal – aber jemand, der auch nur Mist in sich reinkippt wie ich, kann dir da ein Lied singen. Mach dir weniger Stress im Kopf, sondern sieh zu das Du Dir Abläufe schaffst. Nutze die Art des Gewohnheitstiers, so wie ich mir angewöhnt habe Laufen zu gehen. Du musst nicht laufen, aber Du brauchst eine Gewohnheit. Es fällt einem leichter, wenn man sich daran gewöhnt. Feste Zeiten im Stehen zu arbeiten hast Du evtl schon. Ich esse z.B. gegen 11 Uhr und gegen 16 Uhr einen Apfel, kann man fast die Uhr nach stellen. Gewohnheit. Aber auch weniger Hunger zu den Fresstempelszeiten.

    Ich brauch dir das alles nicht erzählen, du weißt wie es funktioniert. Dennoch meine Devise: Schaff dir Gewohnheiten.

    Antworten

  4. Doch ich lese hier mit 🙂 …

    Vielleicht mal was radikal ändern ? Wie Oliver Legel, der seid dem er vegan lebt um die 40 Kilo abgenommen hat. Oder schau dir den Bär Läsker an, der hat über 45 Kilo abgenommen.

    Offen für was neues sein, ist man in der IT doch gewohnt oder ? Warum nicht beim Essen ? Einfach mal sich damit beschäftigen und auseinander setzen.

    Ich selber lebe nicht richtig vegan, esse aber mittlerweile überwiegend vegan oder vegetarisch. Milch komplett verbannt und Fleisch sehr sehr selten. Ich habe mich noch nie besser gefühlt wie jetzt mit 42, vor etwas über einem Jahr hatte ich noch Gicht Anfälle in Fingern und Zehen, nur durch die Ernährung.

    Antworten

  5. Hallo Caschy,

    einen ähnlichen Moment des „Ich möchte abnehmen“ hatte ich vor kurzem auch. Das erste mal im Winterurlaub auf Skiern gestanden (was nebenbei erwähnt, richtig Spaß macht), allerdings konnten meine Knie das auf Dauer nicht aushalten. Beim ausleihen der Utensilien musste ich mich wiegen damit alles eingestellt werden konnte. 120kg zeigt mir das zarte Gerät unter meinen Füßen an. Ähnlich wie bei dir sitze ich bei meiner Selbstständigkeit nur noch am Tisch und es wurde mehr eingenommen als wie der Körper überhaupt brauchte.

    Seit Ende des Winterurlaubs entschloss ich eine „Low-Carb-Diät“( also keine bis minimale Kohlenhydrate) umzusetzen. Bis jetzt funktioniert das auch ordentlich gut. Ab und zu überkommt einen aufgrund des fehlenden Zuckers der Heißhunger, den ich mit Obst oder einer Tasse Tee abwehre. 10kg hat mir das in den knappen 4 Wochen gebracht und ich bleib weiter dabei.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, immer Eisern bleiben.

    TL;DR Low-Carb-Diät – 4 Wochen – 10kg.

    Viele Grüße Danny

    Antworten

    1. Hast du dir mal LCHF (Low Carb High Fett) angeschaut.
      Das Prinzip finde ich sehr schlüssig und ich ernähre mich selbst seit 1,5 Monaten so.
      Ist zwar schon ne harte Umstellung wobei ich Obst eh nur sehr selten gegessen hab.

      Bei lchf versucht man in die ketose zu kommen. Die setzt bei jedem bei einem anderen max Kohlenhydratwert ein aber als Richtwert gilt unter 50g Kohlenhydrate pro Tag. Bei den meisten sind aber nur max 20-30g drin um in der Ketose zu bleiben.

      In der Ketose wandelt die Leber fett in Ketone um, die das Gehirn genau wie Glucose verwerten kann.

      Zudem gilt bei lchf, dass man soviel fett essen sollte, dass das Verhältnis von Fett zu Eiweiß und Kohlenhydraten 1-1,2 beträgt. (Mathematisch: Fett/(Eiweiß+Kohlenhydrate))

      Durch das viele fett ist man zudem länger satt und schon bei kleineren Portionsgrößen. So vermeidet man Hunger und heishungerattacken.

      Obst fällt damit aber fast komplett vom Speiseplan, genau wie Reis, Nudeln, Kartoffeln, Möhren, etc.
      Aber man isst sich satt und es schmeckt gut.

      Mein Arbeitskollege hatte mich darauf gebracht und der stand schon kurz vor Diabetes Typ 2. vor kurzem durfte er dann die Medikamente absetzen.
      (Er hat dazu auch nen Blog, einfach mal nach Cybaerdad 2.0 googeln)

      Antworten

      1. Hallo maluorland,
        danke für deine Tipps, so tief gehend (mathematische Berechnungen für das richtige Verhältnis) habe ich die lchf jetzt noch nicht vorgenommen, allerdings kann ich wie du nur positives berichten. Ich lasse alles weg, was Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln und viel Zucker hat.

        Die Möhren verstehe ich allerdings nicht. Bin selbst schon gespannt wie es in den nächsten Wochen aussehen wird.

        Antworten

      2. Möhren haben auch recht viele Kohlenhydrate genau so wie Obst. Deswegen wird das bei lchf auch weg gelassen.

        Viele sehen lchf auch als nur Nahrungsmittel der ersten Verarbeitungsstufe nutzen. Bio sollte es am besten auch noch sein und kein Süßstoff und keine nachbauten.
        Natürlich setzt das so kaum jemand um und im Prinzip kann man auch Möhren, Bohnen, etc. essen, wenn man eben drauf achtet, dass man die max Menge an Kohlenhydraten nicht überschreitet.
        Als Richtlinie kann man bei Gemüse sagen, dass alles was unter der Erde wächst meist nicht geeignet ist, weil es zu viel Kohlenhydrate hat.

        Ich hab es übrigens noch nicht geschafft genug fett zu essen. Das ist auch irgendwie der schwerste teil an der Umstellung, weil sich der Körper erst daran gewöhnen muss.
        Ein gutes mittel ist aber zB Butterkaffee am morgen. Hört sich erstmal eklig an ist aber gar nicht mal so schlecht.
        Dazu gibt man einfach auf 500ml Kaffee 40g butter und 10-15g kokosöl oder kokosfett und mixt das ganze dann.
        Damit ist man dann locker bis zum mittag satt. Ich mache immer noch Süßstoff dran. War aber bisher auch keine kaffeetrinkerin.
        Ich selbst trinke davon aber auch bloß 250-360ml. Den Rest bekommt dann immer mein Freund, der auch lchf macht.

        Antworten

  6. Ich kann ja nur immer wieder WeightWatchers empfehlen. Also Online Variante ohne Treffen und mit App erfassen was man isst und auf das Punktebudget achten. Wochenpunkte und Sportbonus ermöglichen auch ohne Probleme mal den Burger, die Pizza oder die Currywurst. Man lernt anders zu essen und „dealt“ mit sich selber, ob McDonalds denn nun wirklich die Punkte wert ist oder ob man sich nicht lieber bei Subway oder an der Dönerbude für die gleichen Punkte so richtig den Bauch vollschlägt. 😉

    Antworten

  7. Na da wünsch ich dir mal viel Erfolg.

    Darf ich fragen wie du dein Ziel erreichen willst. Also einfach fdh oder eine andere Methode?

    Ich lese ja normalerweise deinen Technikblog.
    Hab den Artikel aber gerade auf Twitter entdeckt und mal reingeschaut, da ich selbst ein paar Kilos abspecken möchte. Bei weitem nicht so viel aber dennoch einfach mal interessant zu wissen wie andere ihr Gewichtsziel erreichen wollen.

    Liebe Grüße

    Antworten

  8. Hallo Cashy,

    wie willst Du es denn angehen? Hast Du schon einen Plan? Will sagen: Das Ziel ist erkennbar, aber der Weg fehlt noch.

    Vorschläge hast Du ja im ersten Beitrag Deiner Reihe „Aktion Ich“ (http://caschy.me/2015/01/01/aktion-ich/) bekommen.

    Ich drücke Dir die Daumen und kann nur raten: Versuch es nicht zu radikal – wovon der Körper glaubte darben zu müssen, wird er sich beim einbrechen der Motivation zurückholen und drauf schlagen. Schwups ist der Jojo-Effekt da… Aus eigener Erfahrung kann ich daher empfehlen, sich mit nachhaltiger Ernährung inklusive der nötigen Nährstoffe sowie den richtigen Gewürzen (Zimt, Kurkuma, Ingwer, …) und frischen Kräutern vertraut zu machen.

    Ich bin auf Deine Erfolge sehr gespannt!

    Gruß

    Olli

    Antworten

  9. Am Abend 0 Kohlehydrate nur Proteine, Morgens und Mittags einen Proteinshake zur Mahlzeit (Oder natürlich vergleichbare Mahlzeiten mit hohem Proteinanteil) und verzichte komplett auf Süßigkeiten, dazu zählt auch Flüssigkeit, nur Wasser! Dann wird das schon wieder 😉

    Antworten

  10. Hi,

    ich habe zwar keine Waage, welche mir das Gewicht digital übermittelt, jedoch ist deine „an die Pranger stellen“-Methode bestimmt nicht schlecht – werde wohl auch mitmachen 🙂 Die Taktik von Melanie, einen Tag in der Woche auf Diät scheißen, macht bestimmt auch mehr Spaß als nur solche Shakes oder so zu sich zu nehmen.

    Lass deinen Max mal Ordentlich laufen und die Lust auf Fußball SPIELEN (nicht nur gucken ;)) steigern, dann kommst du in Spielnot 😀 Ein Bekannter von mir läuft auch Regelmäßig mit seinem Sohn, 6 Jahre jung. Ich bleibe hier am Ball!

    MfG
    Olli

    Antworten

  11. Wenns keine 4 Jahre dauern soll und ein wenig Anstrengung kosten darf kann ich dir die HSD von Fitness Experts wärmstens empfehlen. Liest sich anfangs zwar wie das 0815 der Brigitte-Diät-Versprechen, aber wenn du mal ein wenig Zeit auf Fitness Experts verbringst, merkst du schnell, dass die Jungs wirklich wissen von was sie reden. Das sehr umfangreiche PDF zu dieser Diät kostet im Vergleich zu anderen Diätplänen nen Klacks, nämlich genau 39€. Ich hab die HSD im letzten Sommer gemacht um schnellstmöglich noch ein paar Kilos zur Freibadsession zu verlieren, hat auch wunderbar geklappt. Ein Jojo-Effekt ist auch nicht eingetreten. Im April werd ich die HSD wieder starten um von der Winter/Maßephase schnellstmöglich zur Strandfigur zu kommen. Hier bekommste das: http://fitness-experts.de/high-speed-diaet-maenner

    Antworten

  12. Danke für eure Kommentare, ich versuche mal zu antworten:

    @Pixelaffe: Wird mein Knie nicht mögen.

    @Melanie: Wie im Text steht: ich weiss ja, wie es funktioniert, was mein Körper braucht, bzw. nicht, um Gewicht zu verlieren. Weniger Bewegung, falsche Ernährung und das Loslassen von selbst gesteckten Zielen ist mein Problem. Ich bin dankbar für Tipps, versuche es aber mal ausgewogen, so wie ich es damals schon schaffte.

    @Kai Thrun: Danke!

    @Sebastian Wendler: Jau, das klappt. Hatte ich damals zum Einstieg von 148 auf 118 in recht überschaubarer Zeit. Das danach war ich dann selber, ohne WW: App und nur online klappte für mich nie, der Gruppendruck fehlte.

    @Marie-Luise Orland: Eigentlich isses einfach. Ich stecke einfach weniger und besser oben rein – also im Vergleich zum Verbrauch. Wie früher. Problem war halt: seitdem ich zum Schreibtisch wechselte, achtete ich nicht auf die Menge. Man isst nebenher und bekommt nicht mit, dass man etwas aß. Keine Sättigung, nichts. Da achte ich wieder mehr drauf.

    @Olli: Sollte aus den vorhergehenden Antworten ersichtlich sein. Ziel hab ich, Weg bin ich schon einmal gegangen 🙂

    Antworten

  13. Thema Knie: Pedelec kaufen.

    Wirkt bei mir Wunder. Laufen ging nicht ohne Schmerzen (Joggen). Laut Doc sind meine Knieprobleme später nur mal per OP zu „fixen“.

    Heute fahre ich 46 Km mit dem Pedelec zur Arbeit (Gesamtstrecke hin und zurück), Knieprobleme wurden mit der Bewegung und der Umstellung der Ernährung immer weniger. Heute würde ich sagen das sie die Probleme zu damals nicht ganz weg sind, aber es hat sich deutlich gebessert. Es ist jedenfalls lange her das ich IBU´s verschieben bekommen habe oder ähnliches, weil ich wieder dicke schmerzende Knie hatte und die Treppe im Haus kaum hoch gekommen bin.

    Mit dem Pedelec nimmt man die extreme Belastung raus und hat trotzdem Bewegung an der frischen Luft, Spaß macht es auch, denke dieses Jahr kommt dann ein Fitnessbike in den Fuhrpark ohne E-Antrieb.

    Mir hat das Pedelec echt geholfen trotz lädierten Knien wieder an Bewegung zu kommen.

    Antworten

  14. Guter Plan. Besser hat und weniger essen hab ich mir schon oft vorgenommen und nie durchgehalten, wenn in denn überhaupt mal angefangen hab.
    Die Ernährungsumstellung auf LCHF hat mir da schon besser geholfen. Seit dem gibt es mehr salat und Gemüse und vor allem mehr selbstgekochtes.
    Allerdings hätte ich damit wohl auch mehr Probleme, wenn nicht mein Arbeitskollege immer mal einen Blick auf mein essen werfen würde. Weil etwas wirklich nur für mich tun fällt mir unglaublich schwer.
    Ich bewundere jeden der das kann.

    Wie gesagt ich wünsche dir viel Erfolg.

    Antworten

  15. Hallo Caschy,

    ein Thema, welches auch mir bekannt ist. Leider hab ich meinen Beany.de Blog entfernt, aber da würdest Du Dich sofort wiederfinden. 120 kg sollten auf 100 kg reduziert werden und mein Mittel der Wahl war und ist Slow-Carb.

    Wenn man den Anfang geschafft hat, ist es leicht. Seiten gibt es genug. Ich empfehle die Seite http://www.4hourgeeks.com und bei Twitter meinen Freund und Mentor @Jam2000. Das geht, man muss nur im Kopf wirklich wollen. Aber in dem Moment, wo Du Dich sozial unter Druck setzten und das Thema öffentlich machst, bist Du im Kopf ja schon soweit.

    Ich stehe Dir auch gerne mit Tipps und Rezepten zur Seite. Meine Threema ID hast Du ja.

    Go go go! Es ist nicht zu spät etwas zu verändern!

    Gruß,

    Beany

    Antworten

  16. Klasse, dass Du das so öffentlich machst. Das verdient Respekt, genauso wie für alle anderen, die sich hier melden. Jeder meint es gut, den „einen“ Weg gibt es nicht und „sich etwas bewusst machen“ ist immer der gute erste Schritt.
    Viel Erfolg, und einmal die Woche Pizza passt auch immer, wenn man 6x brav bleibt. 😉

    Antworten

  17. also Carsten… die Zeile geht ja mal gar nicht: „Hier liest zwar kaum einer mit,…“wir brauchen dich- den besten Blogger der Welt und ob….siehst du ja. Als Insider, der durch seine (meine) Frau einiges zum Thema *Gewicht* mitbekommt, sei nur soviel geschrieben:…Esse alles, Trinke alles- NUR DIE DOSIS MACHT BEKANNTLICH DAS GIFT…von jedem etwas und was dein *Problem* ist, ist auch das, was in die heutige Zeit passt- wahrscheinlich die ungenügende, ausgleichende Bewegung….nicht Sport, sondern Bewegung. Die Nachrichtenflut lässt uns in Zeit und Raum allein, soll heißen der Mainstream lässt uns verkümmern!!! Also lass dich nicht von Weisheiten und Mythen lenken, dass erzeugt Stress= Steigerung des körpereigenen Cortisolspiegels…Geniesse das Leben mit deinen Freunden und Familie…mehr BEWEGUNG IM ALLTAG und von jedem ein „bisschen“ essen und trinken…Du schaffst es….ansonsten musst du bei Detlef D Soost mitmachen und dich mal so richtig anbrüllen lassen…ob’s hilft… 😀 #imakeyousexy # 😉 LG

    Antworten

  18. @caschy, ich kann Kai Thrun nur zu stimmen, die Ernährung ist eine ganz elementare Sache, und hier gilt Qualität. Ich habe seit eineinhalb Jahren einen kleinen Hund, und als ich ihn bekam, sagte mir eine Hundetrainerin, kaufen sie dem Hund weizenfreies Futter, das tat ich dann auch. Dann dachte ich mir der Hund bekommt weizenfreies Futter, und was mache ich? darauf recherchierte ich zum Thema Weizen, und besorgte mir dieses Buch, von William Davis, Weizenwampe >> http://is.gd/wKtxjj. Ich hatte zwar nicht so mit Übergewicht zu kämpfen, aber der Autor hat mir die Augen geöffnet, und ich schaue mir bevor ich heute ein Produkt kaufe genau an was drin ist, denn das ist in meinen Augen die halbe Miete…

    Antworten

  19. Moin Caschy,

    ich bin gerade über dein Beitrag hier gestolpert. Den ersten Schritt hast du geschafft, du weisst dass du das nur für dich machst und für niemanden anders!
    Seit 2007 wiege ich 100+ Kg, ich weiß noch genau den Moment als ich mich 2007 fürs Helikopter-fliegen wiegen musste und mir dort genau 99,9 kg angezeigt wurden, das letzte mal <100kg. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich einfach nicht um mein Gewicht gekümmert. Ich wog bis zu 115 kg. Im letzten Jahr hab auch recht viel Sport gemacht und bin 2000 km Rennrad gefahren. Mein Gewicht hatte sich nicht verändert, weil ich gedacht hatte, dass ich Sport mache und einfach alles so essen kann wie ich Bock hab. Resultat: Mein Gewicht stagnierte bei 110kg.

    Anfang des Jahres hat es, ähnlich wie bei dir, mal wieder Klick gemacht. Nach meinem 2-wöchigen Urlaub hat mein Hemd einfach zu starkt gespannt. Diesmal wollte ich aber mehr Technik verwenden und ich habe mir folgende Tool besorgt:
    1.) Withings-Waage gekauft
    2.) Withings-Blutdruck Meßgerät geholt, weil ich etwas Angst vor einem erhöhten Blutdruck hatte.
    3.) MyFitnessPal.com App zum Kalorien tracken
    4.) Die Withings-App tracked auch meine Schritte

    Was habe ich an meinem Verhalten geändert:
    a) kein Alkohol (das kann hart sein, durch Studium und Auslandssemester hab ich die letzten 3 Jahre bestimmt fast jeden Tag mindestens ein Bier getrunken)
    b) 'what you can't measure you can't manage' deshalb versuche ich über MyFitnessPal jeden Tag unter 1600 Kalorien zu bleiben.

    Mein aktuelles Kampfgewicht als Graph: http://imgur.com/KEbupHM
    Ich hoffe ich halte das noch ein wenig durch und kann mein Gewicht auch dauerhaft senken. Meine Motivation lässt gerade zumindest noch nicht nach.

    Mein Tip an dich, tracke mit MyFitnessPal einfach mal was du so isst. Alleine sich das vor Augen zu führen, kann einen davon abhalten abends noch ein paar Süßigkeiten zu essen. Beweg dich ein wenig mehr, schnapp dir morgen/abends den Kinderwagen und dreh ne Runde durchs Dorf.

    Vielleicht hilft es ja und man kann sich gegenseitig Motivieren an seinen Zielen festzuhalten.
    Dir noch ein schönen Abend
    Andy

    Antworten

  20. Junge kneif die Backen zusammen und geh das an. Deine Frau und Max wollen noch länger was von dir haben. Geh zu nem Arzt und lasse dir einen Ernährungsplan zusammenstellen. Du kratzt an der 40 vergiss das nicht.

    Wir deine Leser stehen da sicher alle hinter dir, denn auch wir möchten einen fiten Carsten im Blog lesen. Soll ich dir mal die Krankheiten aufzählen die ein Übergewichtiger Mensch so ertragen muss wenn er alter wird?

    Antworten

  21. Hallo Carsten,

    ich selber habe von ca. 120 Kg auf 80 Kg +/- abgespeckt. Aller Anfang ist wirklich schwer, aber wenn man einmal „über den Berg“ ist, dann ist es relativ einfach. Du musst nur deinen Weg finden: http://www.pooly.net/motivationstipp-wie-ich-es-geschafft-habe-fast-40-kg-abzunehmen/

    Irgend jemand in den Kommentaren hatte was von Low Carb geschrieben, was in meinen Augen wirklich eine gute Ernährungsform ist, um ein paar Kilo abzuspecken.
    Aber man sollte es nie übertreiben, ansonsten verlierst du die Motivation und auch das Genießen darf nicht zu kurz kommen. 😉

    Letzen Endes kommt es darauf an wie du dich wohl fühlst.,

    Antworten

  22. […] Neben den Anrufern gab es natürlich viele Themen, wie beispielsweise den große Ärger mit der Software, die auf Lenovo-Geräten vorinstalliert ist. Aber es ging auch um das Dell XPS 13, das Xiaomi Mi Note, Samsung Smart TVs, die mithören sollen, die LG Watch Urbane, die Swatch Smartwach, Android Wear generell, Klapphandys und natürlich ist jede Menge Privates mit dabei – wie mein persönliches Scheitern in Sachen “Gewicht halten”, über das ich schon in meinem privaten Sideblog berichtet habe. […]

    Antworten

  23. Ich kenn das Gefühl kenn ich sehr gut. Wiege bei 178cm >150 kg, die Waage zeigts nicht mehr an :-/ Auch bei mir ist der veränderte Arbeitsplatz schuld, auch nur noch sitzen. Ich wünsch Dir viel Erfolg beim abnehmen, ich habe auch gerade wieder gestartet und Fieber auch den, erstmal 120 kg, erfolgen entgegen.

    Antworten

  24. Du kennst das Ziel und du weißt wie es geht. Also ran, wir wollen Ergebnisse sehen. Nur jammern ändern nichts.
    Viele Gute Tipps stehen ja schon oben, aber bevor ich anfangen würde die Kalorien extrem bis 1800 runter zu drehen würde ich erstmal ne Bestandsaufnahme machen wieviel du so am Tag aufnimmst. Ist einmal lästig weil man sehr genau sein muss aber dann ist es recht einfach. Jeder Stoffwechsel ist anders und die Belastungen auch. Wenn ich mein Abendessen durch einen Proteinshake mit 40 Gramm Haferflocken ersetze haben ich an einem normalen Arbeitstag 3150 Kcal drin und nehme damit ab. Viele andere werden damit kugelrund.
    Wenn man abends einfach mal die Kohlehydrate stark reduziert und damit den Insulinspiegel unten hält gehts meißt schon abwärts mit dem Gewicht.
    Und wenn du dich mehr bewegen willst, ein Ergometer ist ne tolle Sache, sofern Radeln was für dich ist.

    Antworten

  25. Hallo Caschy,

    Viel Erfolg! Finde es gut das du es so öffentlich machst da es einen in die Pflicht nimmt. Ich habe selbst letztes Jahr über 10 Kilo verloren indem ich mich mit einem Freund via myfitnespal geteilt habe … machs langsam und hab Spaß dabei ..

    Antworten

  26. Hey Cashy,

    Ich wünsch dir viel Erfolg und die nötige Motivation. Bin in ähnlicher Lage wie du, auch wenn meine Ausgangsposition und das Ziel ein anderes ist. Komme von 80 und will auf die 70 und ich sag dir, dass ist verrannt genauso schwer, will ich eben nicht anfangs die Erfolge habe. Es ist ein minimales voran kommen und jedes verlorene Pfund muss ich mir hart verdienen. Aber gemeinsame Streiter im Geiste macht es mir zumindest einfacher, die Motivation hoch zu halten. Mein Ziel: Weihnachten 2015 max 70 Kilo.

    Antworten

  27. Fahimi-Shitstorm und dicke Blogger auf Diät

    Während sich SPD-Generalsekretärin Fahmimi mit einem ausgewachsenen Shirtstorm konfrontiert sieht, wird in Klein-Bloggersdorf diätet. View image | gettyimages.com Fahimi: Gauner und Doofe Yasmin Fahimi – Gewerkschafts- und Politikkarrieristin und…

    Antworten

  28. Hallo Carsten,

    ich habe auch schon eine Abnehmphase hinter mir, auch wenn es „nur“ 16 Kilo waren, die ich dann binnen vier Monaten abnahm.

    Meine Empfehlungen:

    -Ernährung umstellen. Nicht einfach fdH, sondern schauen, daß man weniger Zucker und weniger Fett zu sich nimmt. Bei Getränken, gerade auch Cola, bin ich auf zuckerfrei umgestiegen.
    -Bewegung: Es muß kein Ausdauersport sein. Bei mir haben regelmäßige Spaziergänge dafür gesorgt, daß die angesammelte Energie verbraucht wurde.

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.