Schmerz lass nach: 20 Kilo sind runter

Bildschirmfoto 2015-07-05 um 15.19.05

Eigentlich hätte dieser Beitrag einen positiveren Unterton verdient. Durch die Verkettung diverser Dinge ist er aber nur halb-positiv zu sehen. Der Leser dieses Blogs weiss: Mitte Februar trat ich an, 20 Kilo abzuspecken. Zeitraum des Plans: 2015. Fakt ist: Stand heute Morgen sind 20 Kilo runter (das wog ich zuletzt im August 2010). Warum dies so ist? Ich kratzte schon lange um 2-3 Kilo zu meinem Ziel herum, aber es wollte nicht weitergehen – da bin ich selber dran Schuld, es waren halt immer Wochenende dabei, in denen ich das Leben genoss, nicht auf mich achtete.

Um zwei Grill-Tage wurde ich nun beraubt. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat es mich richtig gerissen. Unfassbare Bauchschmerzen und dazu noch ein grippaler Infekt. Und das an einem Freitag, der heiß werden sollte – ich Einladungen hatte und zudem noch arbeiten musste. Es ging nicht anders, ich ging auf die Couch. Und da lag ich. Von 48 Stunden habe ich sicherlich 35 geschlafen. Zum Glück habe ich Blogger-Kollegen, die meine Arbeit übernahmen.

Das Gefühl der Mattheit legt sich langsam (obwohl ich mich immer noch krank fühle – und ich bin da kein Jammerlappen der häufig was hat), die Schmerzen im Bereich des Blinddarms sind immer noch da. Ich hoffe auf Reizung und nicht auf Entzündung, denn das hieße wohl OP. Sollte es nicht besser werden, so muss ich morgen oder übermorgen mal zum Arzt. Und ich habe Panik vor Ärzten, Spritzen und Krankenhäusern. Aber nützt ja nichts. Man stelle sich vor, der Blinddarm ist entzündet und platzt. Muss ja nicht sein und ganz ungefährlich ist es sicher auch nicht. Ja, ich hätte längst zum Arzt gehen sollen – aber bislang denke ich halt, das renkt sich wieder ein. Heute ist Tag 3 der Schmerzen und ich bilde mir ein, es wird besser. Ich hoffe es.

Tja – und nun? Habe ich 20 Kilo abgenommen. Einige Klamotten aussortiert, andere passen endlich wieder. Nun gilt es den Erfolg fest zu packen und nicht wieder los zu lassen. Denn ich weiss: ich laufe einen Marathon und habe eigentlich noch nicht einmal die Hälfte geschafft. 20 Kilo müssen immer noch runter, um auf einen Stand zu kommen, in dem ich ansehnlich aussehe. Das wog ich mal im Mitte 2008:

Ich Mitte 2008, circa 95 Kilo

Ich Mitte 2008, circa 95 Kilo

Das ist lang her – und auch wenn die Haare wesentlich weniger und grauer sind – das ist das, wo ich wieder hin will. Das hat natürlich mit Optik zu tun, denn ich finde mein jetziges Übergewicht keineswegs optisch ansprechend – aber es geht mir auch um die Gesundheit. Jedes überflüssige Kilo, welches meine Knochen mit sich rumtragen müssen, ist eben eines zuviel. Und nicht nur die Knochen sind betroffen, sondern auch Organe. Und ich will einfach nicht mit Mitte 40 umkippen. Ich habe noch viele Jahre vor mir und diese Jahre will ich nicht damit verbringen, schnaufend und atemlos irgendwo rumzustehen, nur weil ich absolut keine Kondition habe, bzw. viel zu viel Gewicht mit mir herumtrage.

20 Kilo sind runter. Ja, ein Erfolg. Doch nun soll es weitergehen. Ob ich mir zeitliche Ziele setze, wie beim letzten Mal? Sicherlich – irgendwie. Eigentlich würde ich in diesem Jahr noch gerne 10 Kilo abnehmen. Aber ich gehe das jetzt alles erst einmal locker in 5er-Schritten an. Mal schauen, was das noch so gibt, ich werde ja davon berichten.

16 Kommentare

  1. Mensch Carsten, erstmal wünsche ich Dir gute Besserung. Wenn Du es hinter Dir hast, kannst Du stolz auf Dich sein, den Weg gegangen zu sein.

    Zu den 20 Kilo Gewichtsverlust möchte ich Dir gratulieren. Saubere und vor allem eine sehr harte Arbeit Junge! 🙂

    Mach weiter so und denk dran, egal was kommt, verlerne das Aufstehe nicht.

    Antworten

  2. Glückwunsch für die verlorenen 20 kg und ich hoffe das es nichts schlimmes bei Dir ist und du schnell wieder auf dem Damm bist 🙂

    Antworten

  3. Zwanzig Kilo sind schon mal ein großer Schritt. Die machen schon mal einen großen Teil Deines Erfolgs in diesem Jahr aus.
    Schleppe Deine Beschwerden nicht zu lange mit Dir herum. Nicht, dass Du hintenrum die Quittung bekommst.

    Antworten

  4. Jau Carsten, auch von mir gute Besserung und viel Erfolg beim weiteren Weg!

    Respekt was du schon geschafft hast. Ich versuche mich seit ein paar Wochen am Joggen. Und ich stelle fest, der innere Schweinehund ist ein fieses Tier…

    Antworten

  5. Hallo Caschy, erst mal gute Besserung und nimm es nicht auf die leichte Schulter – soll heißen – ab zum Doc! Mit dem Blinddarm bzw. Schmerzen im Bauchraum solltest du das nicht rausschieben! Wir Männer sind halt Verdrängungsmeister….
    Glückwunsch zu den „eingesparten“ 20. Kilo.

    Antworten

  6. Ich hoffe mal mit dir, dass du keine Blinddarmentzündung hast! Ansonsten gratuliere ich dir natürlich zu deinen 20 Kilo Minus. Da kannst du dir echt was darauf einbilden.
    VG
    Sabiene

    Antworten

  7. Erstmal hoffe ich, dass Du schnell wieder fit bist, Ärzte und Krankenhäuser meide ich auch gerne.

    Glückwunsch zu Deinen 20 kg, ich drücke die Daumen, dass Du es hälst und es für Dich auch weiter geht.

    Ich hab letztes Jahr 13 kg abgenommen und damit ein Gewicht erreicht, dass ich seit meiner ersten Schwangerschaft nicht mehr hatte. Das war ein gutes Gefühl 🙂

    Antworten

  8. Respekt! 20 Kilo ist ne Menge Holz die man so mit sich rumträgt, arbeite auch an mir und könnte mitreden, will ich grad aber nicht. Weiter kräftig dran bleiben und ähm ja, ab zum Dok mit dir. Gute Besserung!

    Antworten

  9. „Ich geh nicht zum Arzt – nachher hab ich noch was Schlimmes“ war auch lange Zeit meine Devise, bis ich eines Besseren belehrt wurde… Soll heißen: geh mal lieber hin!
    Ansonsten Gratzi zum Erreichen der 20 kg Marke!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.