Man muss nichts schreiben

Da schaust du in dein privates Blog und bemerkst: du hast lange nichts geschrieben. Nicht dass es mir etwas ausmachen würde. Ich schreibe jeden Tag genug. Und obwohl für viele dieses „Bloggen als Beruf“ nicht wirklich greifbar ist und ich oft danach gefragt werde: letzten Endes sitze ich in meinem Arbeitszimmer wie andere im Büro. Der Rest des Lebens ist nicht bunter oder lauter als anderswo. Das Leben ist laut, wenn der kleine Max im Spiel ist. Der immer mehr lernt. Immer mehr spricht. Nicht mehr aus meinem Leben wegzudenken ist. Und so leben wir halt. Ruhig, aber glücklich. Und ja, da kann es schon einmal passieren, dass man einen Monat nichts mitzuteilen hat. Denn selbst wenn etwas passieren würde – letzten Endes muss man nicht alles schreiben oder erzählen. Sondern genießen und als Erinnerung im Herzen behalten.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.