Es geht bergab

Die erste Woche ist um. Die Woche, in der ich mich auf alte Tugenden besonnen habe. Am 18. Februar postete ich bereits, was Ambach ist und wohin die Reise gehen soll. Ich wiege viel zu viel, dies war früher nicht der Fall und ich lerne derzeit wieder, in alte Ess-Muster zu passen.

Bildschirmfoto 2015-02-22 um 14.10.45

Die alten Muster, die früher dafür sorgten, dass ich abnahm und nicht so fett war, wie es jetzt der Fall ist. Das fängt mit dem Aufbrechen alter Gewohnheiten an. Es gibt zum Beispiel jetzt nicht mehr diese Fresserei, die ich zwischendurch am Schreibtisch immer machte. Man bekam zwar was zwischen die Zähne, eine echte Sättigung stellte sich aber nicht ein. Kalorien reingeschoben, Ziel aber nicht erreicht. Ich esse derzeit stattdessen zur Sättigung Obst – früher waren es die Wurstschnitten.

Ich Mitte 2009

Ich Mitte 2009

Ich esse nicht mehr so spät am Abend und dann auch meistens viel Gemüse. Gerne auch Tomatensalat, geht immer. Statt zig fetten Fleischstücken vom Schwein genieße ich lieber mal Hühnerbrust mit Reis, dazu eine frische Soße mit viel Tomaten- und Paprikaanteil. Süßigkeiten? Klar, hab ich reingepackt, wenn sie eh da waren – aber es ist nicht so, dass ich vor Hunger nicht in den Schlaf komme.

Ich im August 2008

Ich im August 2008

Es ist halt etwas anderes – man kann nicht erwarten, dass sich alles ändert, wenn man alte Gewohnheiten lebt. Mein Körper nimmt die Umstellung gut an. Quält mich derzeit nicht mit Hunger oder anderen Mangelerscheinungen, sodass ich guter Dinge bin. Die ersten Tage waren einfach, viel Gewicht ging verloren. Ich wiege so „wenig“, wie schon seit 1,5 Jahren nicht mehr.

"Dick" im Geschäft - Ende 2013

„Dick“ im Geschäft – Ende 2013

Aber das ist anfangs immer so, keine Besonderheit – und mal ehrlich: in meiner Gewichtsklasse kann man in 10 Kilo-Schritten von größeren Erfolgen sprechen, alles andere sind Babysteps, die ich persönlich für mich nicht großartig erwähnenswert finde. Es sind eher andere Erfolge. Die Hosen kneifen nicht mehr, das merkt man schon minimal. Ich bin gelaufen, hingefallen und lange liegen geblieben. Nun stehe ich auf und gehe weiter.

Ich im Januar 2010

Ich im Januar 2010

Rennen macht keinen Sinn – Abnehmen ist ein langer Weg, der durch Ausdauer belohnt wird. Ziele sind wichtig. Jeder Fette hat Klamotten im Schrank, die nicht mehr passen. Ich natürlich auch. Die sind mein Ziel – nicht nur eine Zahl auf der Waage. Mein großes Ziel? Wieder in das Trikot passen, welches zur Meisterfeier 1995/1996 von Borussia Dortmund getragen wurde.

Ich - schon wieder fett im Juni 2012

Ich – schon wieder fett im Juni 2012

Das dauert noch eine ganze Ecke, aber ich freue mich diebisch drauf, den Lappen wieder im Stadion anziehen zu dürfen. Angst vor Rückschlägen? Es gibt immer die Tage, an denen man anders Nahrung zu sich nimmt. Davon nicht beirren lassen, konsequent die Richtung gehen, in der sich das Ziel befindet – notfalls mit Ehrenrunde. Es setzt mir keiner die Pistole auf die Brust. Was mir hilft? Das Schreiben darüber. Es ist ein imaginärer Druck. Wer nicht schreiben will oder kann, der sollte vielleicht mit Freunden über Ziele und Pläne reden. Auch dies kann helfen.

19 Kommentare

  1. Ich kann dich sehr gut verstehen.. Arbeite gerade an dem selben Problem.
    Ich habe die letzten 2 Wochen schon knapp 10 Kilo weniger.. Nur dadurch etwas ganz anderes zu essen.
    Ins Fitness Studio gehe ich auch, habe es aber meist nicht ausgereizt sondern genossen.. Jetzt merke ich, da geht noch viel mehr! Die Mischung aus richtiger Ernährung und genug Bewegung ist das A und O.
    Ich bin gespannt wie es bei dir weiter geht. Viel Erfolg und Kraft dabei!

    Antworten

  2. Hey Caschy…tolles Statement….weiter so…nur eins möchte ich bitte nicht lesen: Ich esse derzeit stattdessen zur Sättigung Obst – früher waren es die Wurstschnitten…Da kannst du gleich Süßigkeiten essen, da in Obst Fruchtzucker steckt (Fructose)…wie ich schon im letzten Post geschrieben habe…die Dosis macht das Gift…von jedem ein bisschen und viel Alltagsbewegung…Chaka du schaffst das!!! Wir treuen Leser stehen hinter dir und feuern dich unaufhaltsam an !!! Stay tuned 😉

    Antworten

  3. So unterschiedlich können Wege zum abnehmen sein. Reis, mageres Huhn und Obst kannst behalten. Ich nehm die fetten Steaks bitte mit dick Kräuterbutter. Einzig ums Gemüse können wir uns streiten. 😉

    Ich weis leider nicht wie es bei mir auf der Waage aussieht. Hab leider keine funktionierende aber die zahlen auf dem Maßband stagnieren. ;-(
    Waren wohl in letzter Zeit doch zu viele Ausnahme Tage (2 innerhalb von 1,5 Monaten) und vllt ist der Süßstoff schuld.
    Aber dank butter im Kaffee bin ich morgens nicht mehr wegen fehlendem Frühstück so mies gelaunt und bis zu mittag bin ich damit satt.

    Dir viel Erfolg und Muskelaufbau nicht vergessen. 😉

    Antworten

  4. Wie immer wenn jemand darüber informiert das er abnehmen will.
    Aus allen Ecken kommen alle möglichen Menschen mit allen möglichen Tips, am besten in 2 Halbsätzen mit mehreren Halbwahrheiten die eher verwirren denn helfen.
    Ich bin mittlerweile weit davon entfernt Leuten die sich so ein Ziel gesteckt haben irgendwelche halbgaren Tipps zu geben, da auch ich immer wieder neu lernen musste womit ich und mein Körper am besten klar kommt. Und ich hab alles probiert, jeden Tipp aufgenommen, umgesetzt, versucht usw… alles Blödsinn weil kein Körper wie der andere reagiert.
    Wer wie Du früher Wurststulle und Süssigkeit am Schreibtisch gegessen hat und jetzt den Turnaround mit Obst versucht macht schon mal soviel richtig das es gar nicht unbedingt falsch sein kann. Auf das Obst zu verzichten, wenn man meint man solle es, kann man dann im nächsten Schritt.
    Ebenfalls ist es eigentlich nur halb richtig zu sagen man verzichtet auf Schweinefleisch. Will ich unbedingt LowFat machen gibt es vom Schwein ähnlich magere Stücke wie vom Huhn. Die Frage ist – und da gibt es reichlich Meinungen zu, will ich LowFat oder LowCarb machen. Aber eins von beidem muss ich. Irgendwo muss die Energie her kommen. Entweder aus dem Fett oder aus den Kohlenhydraten. Der grösste Fehler den die meisten machen ist nix oder nur so wenig zu essen das der Körper in Unterversorgung geht. Und das ist echt richtiger Mist. Davon kann ich selbst ein Lied singen.

    Tu Dir selbst den Gefallen und versuch es ein wenig mit Sport (wenn es die Zeit zulässt). Wie Du den Sport machst ist Dein Dingen, dafür muss man nicht in die Muckibude, es gibt genug andere Möglichkeiten…

    Ich wünsch Dir viel Erfolg. Du machst das. Ich habs auch geschafft (zum Teil) und ich war noch einiges mehr als Du!

    Antworten

  5. Auch wenn ich noch ein paar schöne Jahre jünger bin als du, Caschy, ich kann deine Story gut nachvollziehen und bin selber auch in die Falle getappt, nach riesigem Gewichtsverlust wieder zuzulegen ohne Ende. Vor 3 Jahren innerhalb eines Jahres von 118 auf 68 Kilo abgespeckt (bei 1,80 Meter, am Ende war ich fast untergewichtig, Magersucht lässt grüßen). Neue Beziehung, Magersucht besiegt, und wieder 40 Kilo in die andere Richtung zurück. Vor eineinhalb Monaten konnte ich mich jetzt endlich wieder aufraffen, was an meiner Ernährung zu ändern, seitdem schon ein paar schöne Kilo verloren, wie viel genau kann ich wegen fehlender Waage nicht sagen. Sollte aber nicht mehr allzu weit von zweistellig entfernt sein.
    Habe nach den 50 Kilo Gewichtsverlust niemals glauben können, wieder so viel zuzunehmen. Man denkt sich immer, spätestens nach 5 Kilo wird man doch wieder vernünftig und macht nicht immer weiter, bis man genauso dick wie vorher oder vielleicht noch dicker ist. Tja, das Leben erzählt andere Geschichten. Unter den richtigen Lebensumständen kommt es eben doch wieder so weit.
    Hab Anfang Januar wieder angefangen abzuspecken, nachdem ich deine Story gelesen hab. Lese deinen Techblog seit Jahren täglich und hab mich sehr gefreut, dass du diesen privaten Blog hier nebenbei angefangen hast. Als du geschrieben hast, dass du mit deinen Voraussetzungen ein klassischer Fall für mit 40 umkippen bist, war das der Auslöser für mich, auch wieder abzunehmen. Hab auch keine Lust, einfach mal irgendwann umzukippen wegen meinem Übergewicht und ungesunder Lebensweise. Und auch keinen Bock mehr, nach Luft schnappen zu müssen, wenn ich zwei Etagen Treppe gelaufen bin. Ich denke, du weißt was ich mein, jeder Dicke kennt diese kleinen Dinge im Alltag, die einfach anstrengend werden, wenn man immer weiter zunimmt. Und ist es nur, dass man Probleme hat, in einem normalen Klamottenladen vernünftige Kleidung zu bekommen.
    Lange Rede, kurzer Sinn: Danke, dass du mich dazu inspiriert hast, auch wieder die Kurve zu kriegen.

    Antworten

  6. Mein Weib nimmt seit nen Jahr ab und das sehr erfolgreich. Hab zwischenzeitlich auch zwangsläufig mitgemacht um sie zu unterstützten.

    Hab uns heute auch mal die große withings Waage gegönnt. Auch wenn sie recht teuer ist. Mal gucken ob sie sich freut wenn die morgen kommt. Als kleiner Bonus eine Technikspielerei für mich 🙂

    Ich Teile dein Problem des Übergewichts. Bei mir sieht es ähnlich aus. Vielleicht mach ich einfach mal mit dir ( und meiner Freundin ernsthaft mit)Und nehme als Motivation deine Blogposts mit 🙂

    Antworten

  7. Moin Carsten,
    ich habe gespannt deinen Post zum Abnehmen gelesen und freue mich das auch andere den Weg gehen. ich selber habe am 07.01.15 mit 121,5kg bei 176cm gestartet und bin jetzt 8 Wochen dabei. Die ersten 10 KG habe ich geschafft und bin weiter motiviert, auch wenn ich gerade eine Phase der Stagnation hinter mir habe. Mein ziel ist es mindestens 20 % meines Gewichtes zu verlieren und damit wieder mein Gewicht von vor 5 Jahren (nach Gewichtsverlust) zu erreichen. ich hoffe wir werden Erfolgreich sein. Es ist einfach ein schönes Gefühl wieder aktiv zu sein und die alten Klamotten wieder aus dem Schrank holen zu können.

    Viel Erfolg dir weiterhin.
    Ich werde auf weitere Post zu dem Thema von Dir achten

    Liebe Grüße

    Dirk

    Antworten

      1. Danke, ich war selber erstaunt was ein „bisschen Ernährungsumstellung“ und Bewegung bewirkt. Es ist aber nicht so das ich mich runter hungere. ich gehe eigentlich jeden Abend ohne Hunger ins Bett. Könnte ich auch gar nicht anders. Weil ich dafür viel zu gern genieße. Aber eben andere Sachen als zuletzt. Und immer mit einem Ernährungsplan als Hilfe.Icih achte darauf das ich möglichst weniger Energie dem Körper zuführe als er am Tag braucht.

        Antworten

  8. hey cashy..zum einen kann ich sagen, dass man in jedem fall abnehmen sollte, wenn man sich nicht mehr wohl in seiner haut fühlt und zwar der eigenen meinung wegen, nicht aufgrund der meinung anderer oder aus angst komisch angesehen oder angefeindet zu werden!

    es hört sich blöd und wie ein werbespruch an, aber ich kann dir weight watchers wirklich empfehlen…da isst du ohne hungergefühl….nehmen wir z.b. kartoffeln…die medien sagen dir, dass diese immer dick mache, weil sie kohlenhydrate enthalten, dem ist aber nicht zwingend so. ich habe schon den und die ein oder andere/n gesehen, der/die durch das punkteprogramm abgenommen hat. dabei waren viele kartoffeln auf dem speiseplan, doch das ist z.b. so eine sache..ein paar kartoffeln haben die selbe punktzahl wie viele kartoffeln, da der körper nur eine gewisse anzahl der energie speichert und den rest „absorbiert“..

    viel bewegung ist natürlich immer gut, doch hast du wie ich auch einene job, in dem man die meiste zeit des tages am schreibtisch sitzt und in den wenigen stunden freizeit gern auch zeit mit der familie hat, wodurch viel bewegung einfach schwierig ist…

    natürlich gibt es „killer“ die das abnehmen erschweren wie helles brot und helle brötchen etc., doch nach kurzer zeit (habe ich zumindest festgestellt) vermisst man diese produkte gar nicht, da körnerbrötchen z.b. eh viel geschmacksintensiver sind.

    ich wünsche dir auf welchem weg auch immer du einschlägst viel erfolg beim abnehmen, damit du dich selbst im spiegel betrachten und selbstbewusst sagen kannst, dass du mit dir selbst zufrieden bist.

    Antworten

  9. Bei mir ging es auch in die falsche Richtung. Während ich in der Jugend noch schlank war, fast dürr, hatte ich nun mit 27 bei 1,78 93kg. Ja, geht noch einigermaßen, aber ich merkte es. Es tat mir nicht gut und noch viel schlimmer – hätte ich nicht die Reisleine gezogen wäre das noch mehr eskaliert.
    Also seit 1.9.14 am abnehmen. Sport und gesunde, kohlenhydratreduzierte Ernährung unter der Woche und am WE auch mal Pizza und Schokolade. Seit dem nun 15,3 kg verloren. War anfangs wortwörtlich schwer und ist nun aber tatsächlich Gewohnheit. Also die Ernährung und der Sport. Tut auch gut, denn ich sitze wie du sonst hauptsächlich Am Schreibtisch und tippe auf der Tastatur.

    Finde es klasse das du offen damit umgehst und ich lese hier gerne. genau wie drüben.
    Deswegen auch hier der ehrlich gemeinte Glückwunsch zu 10 Jahre klasse Arbeit. Oder zumindest die letzten Jahre seit ich lese war es klasse Arbeit – nur das kann ich beurteilen 😛

    Hau rein und bleib dran.
    grüße Ralf

    PS: Einen Freund von mir hat es unheimlich motiviert daran zu denken was der Sohn wohl denkt wenn der Papa in ein paar Jahren auf dem Fussballplatz nach 2min. den Geist aufgibt und der Sohn alleine weiterspielen muss. Aber ich denke du weiß selbst am Besten was funktioniert und was dich motiviert. Aber loswerden wollte ich es trotzdem, weil auch sein Sohn zu der Zeit ein gutes Jahr alt war 😉

    Antworten

  10. ich glaube, was man isst und trinkt ist egal. Entscheidend ist, dass es weniger wird. Eben nur so viel, wie der Körper wirklich braucht. Und das ist für Computer-Fuzzis (;-)) nicht viel.
    Bei mir hilft es immer viel, wenn ich mich zwinge, dann, wenn die anderen essen, etwas anderes zu tun. Die anderen verstehen das, wenn man es erklärt. Ich bin dann entweder joggen gegangen (da wo es keiner sieht), oder habe mich ins Bett gelegt und gedöst oder gelesen. Wenn man sich zwingt, den Körper woanders hinzubewegen, als da, wo das Essen ist, dann schafft man es leichter. Zumindest bei mir so 🙂
    Dir viel Erfolg.
    Gruß, Martin

    Antworten

  11. Glückwunsch zum neuen Blog und viel Glück beim Abnehmen.

    Und da möchte ich mal von meinen Erfahrungen berichten. Innerhalb von 18 Monaten in aller Ruhe von 110 Kilo auf 81 K runter. Nur durch Ernährungsumstellung, aber ohne Hungern. Keine Süßigkeiten mehr, Kohlenhydrate aus Nudeln, Brot etc. auf ziemlich Null. Dafür aber Gemüse, Proteine, Obst und zwar ca. 70/20/10 Prozent. Obwohl ich das Obst jetzt bei < 5 % sehe.

    Geht das? Ja und wie! Anfangs habe ich auch gedacht, dass es ohne Kohlenhydrate nicht geht, aber es geht sogar sehr gut. Ich bin immer satt und kann durchaus meine Bierchen genießen und am Wochenende auch mal zwei Tüten Chips. Ich würde sogar noch mehr abnehmen, wen ich mir das nicht gönnen würde. Aber wer will das schon.

    Sport mache ich 1-2 mal die Woche auf dem Crosstrainer je 45 Minuten. Dafür aber fast täglich Liegestütze, so 100-200. Im Ergebnis habe ich Muskelmasse aufgebaut, Fett abgebaut und keine Rückenschmerzen mehr! Die hatte ich dank Bürojob und ordentlich kaputter Bandscheibe jahrelang. Aber: Sport kann keine falsche Ernährung ausgleichen.

    Wie ich feststellen durfte, funktioniert diese Ernährungsweise sehr gut für mich und ich kann es nur weiterempfehlen. Würde ich dir ein vorher/nachher Bild von mir schicken, du würdest lang hinschlagen. Ich habe mich noch nie so gut, fit und leistungsfähig gefühlt, wie jetzt. Und das mit knapp 50.

    Wenn du die Zeit findest, lies dich z.B. hier mal ein: http://www.paleo-planet.de. In dem Bereich gibt es sehr interessante Blogs.

    Grüsse, Mazor

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.